Welt

Russland will den USA nicht sagen, wie viele Atomsprengköpfe sich in Weißrussland befinden

[ad_1]

(Reuters) – Russland wird die USA nicht über die Anzahl der Atomsprengköpfe informieren, die es in Weißrussland stationiert, oder über Tests seines atomwaffenfähigen Poseidon-Torpedos, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax am Freitag den stellvertretenden Außenminister Sergej Rjabkow.

Moskau und Minsk sagen, dass Weißrussland bereits damit begonnen habe, die russischen taktischen oder Kurzstrecken-Atomwaffen zu erhalten, deren Stationierung Präsident Wladimir Putin öffentlich versprochen hatte, da die Spannungen mit dem Westen wegen Russlands Invasion in der Ukraine zunehmen.

„Ich bezweifle zutiefst, dass dieses Thema Gegenstand einer öffentlichen Diskussion oder Offenlegung unsererseits wird“, wurde Rjabkow gegenüber Reportern in der südlichen Stadt Sotschi zitiert.

„Seit Jahrzehnten halten die Vereinigten Staaten ihre taktischen Atomwaffen auf dem Territorium einer Reihe europäischer Länder und geben nie genaue Zahlen an.“

Kurzstreckenwaffen fallen nicht unter die Bestimmungen des New-Start-Vertrags, des letzten verbliebenen Rüstungskontrollvertrags zwischen den USA und Russland, der die strategischen Nukleararsenale der beiden Länder begrenzt. Putin hat die Beteiligung Russlands daran ausgesetzt, obwohl beide Seiten zugesagt haben, die Grenzen weiterhin zu respektieren.

Es gibt auch keinen Vertrag oder Überprüfungsmechanismus für atomwaffenfähige und atomar angetriebene autonome Torpedos wie Poseidon, und Rjabkow sagte, Russland habe daher nicht vor, die Vereinigten Staaten über Tests des Systems zu informieren.

Sowohl US-amerikanische als auch russische Beamte haben Poseidon als eine neue Kategorie von Vergeltungswaffen beschrieben, eine Art Kreuzung zwischen einem Torpedo und einer Unterwasserdrohne, die in der Lage ist, radioaktive Meereswellen auszulösen, um Seekampfgruppen anzugreifen oder Küstenstädte unbewohnbar zu machen.

Die staatliche Nachrichtenagentur TASS berichtete im Januar unter Berufung auf eine nicht identifizierte Verteidigungsquelle, dass Russland den ersten Satz Poseidon-Torpedos für den Einsatz auf dem Atom-U-Boot Belgorod hergestellt habe.

Im April teilte TASS mit, Russland plane die Bildung einer Spezial-U-Boot-Abteilung, die bis Ende 2024 oder in der ersten Hälfte des Jahres 2025 Poseidon-Torpedos als Teil seiner Pazifikflotte transportieren soll.

(Berichterstattung von Reuters; Schreiben von Kevin Liffey und Alison Williams)

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button