Welt

Ruander, der beschuldigt wird, 2.000 Menschen in der Kirche getötet zu haben, wurde festgenommen

[ad_1]

Poster von Fulgence Kayishema

Fulgence Kayishema wurde nach 22 Jahren auf der Flucht verhaftet

Nach Angaben der UN-Staatsanwälte wurde einer der vier verbliebenen Flüchtlinge des Völkermords in Ruanda im Jahr 1994 gefangen genommen.

Fulgence Kayishema wurde am Mittwoch in Paarl, Südafrika, festgenommen, gab das UN-Gericht bekannt, das gegen die Völkermordverdächtigen vorgeht.

Herr Kayishema wurde 2001 wegen eines Vorfalls angeklagt, bei dem mehr als 2.000 Tutsi-Männer, -Frauen und -Kinder in einer katholischen Kirche verbrannt wurden.

Etwa 800.000 Tutsis und gemäßigte Hutus wurden bei dem Völkermord getötet.

In einer Erklärung erklärte das in Den Haag ansässige Tribunal – bekannt als International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (MICT) – beschrieb Fulgence Kayishema als „einen der meistgesuchten Völkermordflüchtlinge der Welt“.

Eine internationale Operation, an der viele Länder beteiligt waren, habe es ermöglicht, den Mann festzunehmen, der mehrere Decknamen und falsche Dokumente verwendet habe, hieß es.

Der Anklageschrift zufolge war Fulgence Kayishema direkt an der Planung und Durchführung eines Massakers an Flüchtlingen beteiligt, die sich am 15. April 1994 in der Nyange-Kirche in Kivumu, Präfektur Kibuye, versteckt hatten.

Es heißt, Herr Kayishema und andere hätten versucht, die Kirche mit den darin befindlichen Flüchtlingen niederzubrennen. Als dies scheiterte, machten sie es dem Erdboden gleich und begruben und töteten alle, die sich dort versteckten.

Ihre Leichen wurden anschließend in Massengräbern verscharrt.

Das Foto vom 16. Januar 2004 zeigt ein Massengrab und im Hintergrund die Ruinen der Kirche Notre Dame de la Visitation in Nyange, wo während des Völkermords 1994 etwa 2000 Tutsi getötet wurden

Ein Massengrab auf dem Gelände der zerstörten Kirche von Nyang

Der in Tansania ansässige ICTR verurteilte mehr als 60 Rädelsführer des Völkermords, darunter drei wegen des Massakers in der Kirche Notre Dame de la Visitation.

Der Priester der Kirche, Athanase Seromba, wurde 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das ICTR wurde 2015 geschlossen und die verbleibenden Fälle wurden vom MICT übernommen.

Mehr zum Völkermord in Ruanda:

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button