Markt

Proteste, Inflation, Klimawandel machen Iditarod zu schaffen

[ad_1]

ANCHORAGE, Alaska – Das zweite halbe Jahrhundert für das berühmteste Schlittenhunderennen der Welt beginnt holprig.

Nur 33 Musher werden am Samstag am zeremoniellen Start des Iditarod Trail Sled Dog Race teilnehmen, dem kleinsten Feld, das jemals seine Hundeteams fast 1.000 Meilen durch die unerbittliche Wildnis Alaskas geführt hat. Die diesjährige Aufstellung ist sogar kleiner als die der 34 Musher, die 1973 für das allererste Rennen angetreten waren.

Der kleine Pool von Mushern äußert Bedenken hinsichtlich der Zukunft eines legendären Rennens, das von der Pandemie, dem Klimawandel, der Inflation und dem Verlust finanzstarker Sponsoren getroffen wurde, so wie mehrere namhafte Musher-Champions in den Ruhestand gehen und nur noch wenige zu übernehmen haben ihr Platz.

Das größte Teilnehmerfeld aller Zeiten waren 2008 96 Musher; Die durchschnittliche Anzahl von Mushern, die in den letzten 50 Jahren das Rennen starteten, betrug 63.

„So gesehen ist es ein bisschen beängstigend“, sagte der viermalige Sieger Martin Buser, 64, der im vergangenen Jahr nach seinem 39. Rennen aufhörte. „Hoffentlich ist es kein Stand der Dinge und … es ist nur eine vorübergehende Pause.“

Das Iditarod ist das prestigeträchtigste Schlittenhunderennen der Welt, das die Teilnehmer bei kalten Temperaturen über zwei Bergketten, den zugefrorenen Yukon River und das tückische Eis des Beringmeeres führt, bevor es in der alten Goldrauschstadt Nome endet. Die etwa 10-tägige Veranstaltung beginnt am Samstag mit einem „zeremoniellen Start“ in Anchorage, gefolgt vom Wettbewerbsstart am Sonntag im rund 70 Meilen nördlich gelegenen Willow.


FOTOS: „Ein bisschen gruselig:“ Iditarod startet mit dem kleinsten Starterfeld aller Zeiten


Und während das weltberühmte Rennen das höchste Preisgeld aller Schlittenhundewettbewerbe hat, kassiert der Gewinner nur etwa 50.000 US-Dollar vor Steuern – eine Auszahlung, die angesichts der Inflation und des anhaltenden Nachhalls der Pandemie weniger attraktiv ist.

Viele Musher ergänzen ihr Einkommen, indem sie Kreuzfahrtpassagieren einzigartige Alaska-Erlebnisse anbieten, aber seit einigen Jahren führt die Pandemie dazu, dass weniger Sommerbesucher Geld für eine Schlittenhundefahrt auf einem Gletscher ausgeben.

„Es gibt viele Zwinger und viele Musher, die sich darauf verlassen, um weiterzumachen“, sagte Aaron Burmeister, ein Nome-Ureinwohner, der das diesjährige Rennen aussetzt, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Burmeister, der im Baugewerbe tätig ist, hat in den letzten zehn Jahren acht Top-10-Platzierungen erzielt.

„Die Möglichkeit, auf dem Iditarod Rennen zu fahren, und die Kosten für die Zusammenstellung eines Rennteams wurden zu mehr, als sie ertragen konnten, um sich selbst zu unterhalten“, sagte er über Musher.

Die Inflation hat ebenfalls ihren Tribut gefordert, und mehrere Musher sagten, sie würden gerne ein höheres Preisgeld sehen, um jüngere Konkurrenten anzuziehen.

Titelverteidiger Brent Sass, der sein Einkommen als Wildnisführer aufbessert, ist nicht überrascht, dass einige Musher eine Pause einlegen, um Bankkonten aufzubauen.

Sass, der 58 Hunde hat, bestellt jährlich 500 Tüten hochwertiges Hundefutter. Jede Tasche kostete vor ein paar Jahren 55 US-Dollar, aber das ist auf 85 US-Dollar pro Tasche angeschwollen – oder etwa 42.500 US-Dollar insgesamt pro Jahr. So viel Geld hat Sass letztes Jahr bei seinem Iditarod-Sieg eingesteckt.

„Man muss absolut bereit sein, Iditarod zu leiten, und genug Geld auf der Bank haben, um es zu tun“, sagte Sass, der in Eureka lebt, etwa vier Autostunden nördlich von Fairbanks.

Mit anderen Rennkosten sagte Buser, dass das Iditarod-Rennen jetzt bedeuten kann, 250.000 US-Dollar auszugeben, um eine 40.000-Dollar-Meisterschaft zu gewinnen.

Das Rennen selbst habe unter der erhöhten Inflation gelitten, sagte Rob Urbach, CEO von Iditarod. Die Versorgungskosten seien um etwa 30 % gestiegen, sagte er, und letztes Jahr habe es fast 30.000 US-Dollar gekostet, speziell zertifiziertes Stroh aus den unteren 48 zu transportieren, damit Hunde an Rennkontrollpunkten darauf schlafen können.

Das Iditarod wird auch weiterhin von Menschen für die ethische Behandlung von Tieren verfolgt, die die größten Sponsoren des Rennens ins Visier genommen haben. In den letzten zehn Jahren haben Alaska Airlines, ExxonMobil, Coca-Cola und Wells Fargo das Sponsoring von Rennen beendet, nachdem sie von PETA ins Visier genommen wurden.

PETA schaltete im Februar ganzseitige Zeitungsanzeigen in Anchorage und Fairbanks mit einem Husky – der vorherrschenden Schlittenhunderasse – mit der Überschrift „Wir wollen nicht zum Iditarod gehen. Wir wollen nur, dass das Iditarod geht.“

Aber Urbach sagte, die finanzielle Gesundheit des Rennens sei gut und die Auszahlungen sollten dieses Jahr etwas höher sein. Die 20 besten Finisher erhalten Auszahlungen auf einer gleitenden Skala, und jeder andere Finisher erhält 1.049 US-Dollar, was die angegebene Laufleistung des Rennens widerspiegelt, obwohl die tatsächliche Laufleistung niedriger ist.

Urbach bemerkte, dass sie „das gesündeste Preisgeld“ unter den Schlittenhundewettbewerben zahlen und nannte die PETA-Kampagne „ziemlich beleidigend, denke ich, für die meisten Alaskaner“.

Wegen des Klimawandels macht man sich auch Sorgen um die Zukunft des Rennens.

Das sich erwärmende Klima zwang die Organisatoren, die Startlinie 2003, 2015 und 2017 290 Meilen nördlich von Willow nach Fairbanks zu verlegen, da in der Alaska Range Schneemangel herrschte. Schlechte Winterbedingungen und städtisches Wachstum führten ebenfalls dazu, dass das Iditarod den Start 2008 offiziell von Wasilla etwa 30 Meilen nördlich nach Willow verlegte, obwohl Wasilla zuletzt 2002 Gastgeber des Starts war.

Die Verschiebung des Starts des Rennens nach Norden wird wahrscheinlich häufiger werden, wenn die globale Erwärmung voranschreitet, sagte Rick Thoman, Klimaspezialist am International Arctic Research Center an der University of Alaska Fairbanks. Auch das Eis an Alaskas Westküste könnte dünner und gefährlicher werden, sagte er.

„Es muss nicht sein, dass am Strand Wellen brechen“, sagte Thoman über die Auswirkungen der Eisschmelze. „Es muss nur an der Stelle sein, wo das Eis nicht stabil ist.“

Während sich die Herausforderungen häufen, sind dieses Jahr mehrere erfahrene Musher mit mehreren Meisterschaften zurückgetreten, nachdem sie jahrzehntelang den kalten und windigen Bedingungen getrotzt haben, um mitten im Winter in Alaska für das Iditarod zu trainieren. Sie stellen fest, dass zumindest in diesem Jahr nur wenige bereit sind, ihren Platz einzunehmen.

„Ich bin gerade aus Cancun zurückgekommen, um die Grateful Dead an den Stränden von Mexiko spielen zu sehen“, sagte der viermalige Champion Jeff King, der jetzt 67 Jahre alt ist bei 66, also habe ich nicht das Gefühl, dass ich auf irgendjemanden aussteige.“

Der fünfmalige Champion Dallas Seavey sagte, das letztjährige Rennen sei zumindest für eine Weile das letzte Mal, dass er Zeit mit seiner Tochter verbringe. Andere frühere Champions, die nicht Rennen fahren, sind der Vater von Dallas, der dreimalige Champion Mitch Seavey, sowie Joar Leifseth Ulsom und Thomas Waerner, die jeweils einen Titel haben.

Waerner sagte, Sponsoren würden sich zurückhalten, und es sei zu teuer, 60.000 Dollar zu zahlen, um sein Team von Norwegen nach Alaska zu bringen.

Lance Mackey, ein weiterer vierfacher Champion, starb letztes Jahr an Krebs. Er ist der ehrenamtliche Musher für das diesjährige Rennen, und seine Kinder Atigun und Lozen werden im ersten Schlitten fahren, der die zeremonielle Startlinie in Anchorage und während des Wettkampfstarts am Sonntag verlässt.

Damit bleiben zwei ehemalige Gewinner im diesjährigen Feld, Sass und Pete Kaiser.

Sass sagte, er sei zuversichtlich, dass das Iditarod diesen Abschwung überstehen werde.

„Wenn wir den Zug nur vorwärts rollen lassen können, wird er meiner Meinung nach zurückkommen, und hoffentlich kann unsere Welt die Dinge unter Kontrolle bringen und die Dinge werden vielleicht etwas billiger“, sagte Sass. „Ich denke, das wird helfen, unsere Zahlen wieder in die Höhe zu treiben.“

Copyright © 2023 The Washington Times, LLC.



[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button