Welt

Lokaler Vertreter sagt, bei ethnischen Zusammenstößen am UN-Standort im Südsudan seien mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen

[ad_1]

JUBA, Südsudan (AP) – Ein örtlicher Vertreter sagt, dass bei Zusammenstößen an einem Standort der Vereinten Nationen im Südsudan zum Schutz vertriebener Zivilisten mindestens 13 Menschen getötet und 21 verletzt wurden.

Am Donnerstagmorgen kam es am Standort Malakal zu Kämpfen zwischen Angehörigen der ethnischen Gruppen Shilluk und Nuer.

Die Ursache der Kämpfe war zunächst nicht klar. Die Situation sei weiterhin angespannt, da man befürchtete, dass die Kämpfe wieder aufgenommen würden, sagte Yoannes Kimo, stellvertretender Vorsitzender, der die Vertriebenen vor Ort vertritt, der Associated Press telefonisch.

Das UN-Büro im Südsudan sagte in einer Erklärung, dass die Kämpfe mit einem Messerangriff begonnen hätten, und rief zu „Ruhe und Ordnung“ auf. Berichten zufolge gab es drei Tote. Das Büro sagte, seine Mission habe die Militär- und Polizeipräsenz in der Region in „enger Zusammenarbeit“ mit dem Militär und den Behörden verstärkt.

Tödliche Gewalt zwischen ethnischen Gruppen und Gemeinschaften bereitet dem Südsudan auch Jahre nach einem Friedensabkommen von 2018 zur Beendigung eines fünfjährigen Bürgerkriegs immer noch Sorgen. Während des Konflikts suchten Tausende Menschen in UN-Schutzgebieten Zuflucht.

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button