Welt

Ein Blick auf einige Amerikaner, die in den letzten Jahren nach Nordkorea eingereist sind

[ad_1]

SEOUL, Südkorea (AP) – Das von den USA geführte Kommando der Vereinten Nationen versucht, die Freilassung von zu erreichen ein unbekannter amerikanischer Soldat, der von der südkoreanischen Seite eines Grenzdorfes nach Nordkorea eingereist ist.

Es ist nicht sofort klar, was den Soldaten dazu bewegte, in einer Zeit hoher Spannungen nach Nordkorea einzureisen, da sich das Tempo sowohl der Waffendemonstrationen des Nordens als auch der gemeinsamen militärischen Ausbildung zwischen den USA und Südkorea in einem Kreislauf von Gegeneinander verschärft hat.

In den letzten Jahren kam es zu Fällen, in denen Amerikaner nach Nordkorea einreisten, darunter auch eine kleine Anzahl US-Soldaten. Einige der Amerikaner, die die Grenze überquerten, waren von evangelikalem Eifer getrieben oder einfach vom Geheimnis eines streng abgeschotteten Polizeistaats angezogen, der von Hass gegen die USA genährt wurde.

Andere Amerikaner wurden festgenommen, nachdem sie als Touristen nach Nordkorea eingereist waren. In einem tragischen Fall endete es mit dem Tod.

Hier ist ein Blick auf Amerikaner, die in den letzten Jahren nach Nordkorea eingereist sind:

___

CHARLES JENKINS

Charles Jenkins wurde in Rich Square, North Carolina, geboren und war einer der wenigen US-Soldaten aus der Zeit des Kalten Krieges, die während ihres Dienstes im Süden nach Nordkorea flohen.

Jenkins, damals Sergeant der Armee, verließ 1965 seinen Posten und floh über die entmilitarisierte Zone, die die beiden Koreas trennte. Nordkorea behandelte Jenkins als Propagandamittel und stellte ihn in Flugblättern und Filmen zur Schau.

1980 heiratete Jenkins die 21-jährige Hitomi Soga, eine japanische Krankenpflegestudentin, die 1978 von nordkoreanischen Agenten entführt worden war.

Soga durfte 2002 nach Japan zurückkehren. Im Jahr 2004 durfte Jenkins Nordkorea verlassen und zu seiner Frau nach Japan zurückkehren, wo er sich den US-Militärbehörden ergab und mit der Anklage konfrontiert wurde, dass er seine Einheit verlassen und nach Nordkorea übergelaufen sei. Er wurde unehrenhaft entlassen und zu 25 Tagen Haft in einem US-Militärgefängnis in Japan verurteilt. Er starb 2017 in Japan.

___

MATTHEW MILLER

Im September 2014 wurde der damals 24-jährige Matthew Miller aus Bakersfield, Kalifornien, vom Obersten Gerichtshof Nordkoreas zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt, weil er illegal zu Spionagezwecken in das Land eingereist war.

Das Gericht behauptete, Miller habe bei seiner Ankunft am Flughafen von Pjöngjang im April desselben Jahres sein Touristenvisum zerrissen und den „wilden Ehrgeiz“ eingestanden, das nordkoreanische Gefängnisleben kennenzulernen, um heimlich die Menschenrechtslage im Land zu untersuchen.

Die erste Ankündigung Nordkoreas über Millers Inhaftierung erfolgte in diesem Monat, als der damalige Präsident Barack Obama zu einem Staatsbesuch in Südkorea unterwegs war.

Miller wurde im November desselben Jahres zusammen mit einem anderen Amerikaner, Kenneth Bae, einem Missionar und Reiseleiter, freigelassen.

Wochen vor seiner Freilassung sprach Miller mit The Associated Press in einem Hotel in Pjöngjang, wo ihm nordkoreanische Beamte erlaubten, seine Familie anzurufen. Miller sagte, er habe acht Stunden am Tag auf den Feldern gegraben und sei isoliert gehalten worden.

___

KENNETH BAE

Bae, ein koreanisch-amerikanischer Missionar aus Lynnwood, Washington, wurde im November 2012 verhaftet, als er eine Reisegruppe in einer nordkoreanischen Sonderwirtschaftszone leitete.

Nordkorea verurteilte Bae zu 15 Jahren Gefängnis wegen „feindlicher Handlungen“, darunter Schmuggel hetzerischer Literatur und des Versuchs, in einem Hotel in einer Grenzstadt eine Basis für regierungsfeindliche Aktivitäten einzurichten. Baes Familie sagte, er leide unter chronischen Gesundheitsproblemen, darunter Rückenschmerzen, Diabetes sowie Herz- und Leberproblemen.

Bae kehrte im November 2014 nach einer geheimen Mission von James Clapper, dem damaligen US-amerikanischen Geheimdienstdirektor, der auch Millers Freilassung sicherte, in die Vereinigten Staaten zurück.

___

JEFFREY FOWLE

Einen Monat vor der Freilassung von Bae und Miller ließ Nordkorea auch Jeffrey Fowle frei, einen Stadtarbeiter aus Ohio, der sechs Monate lang inhaftiert war, weil er in einem Nachtclub in der Stadt Chongjin eine Bibel zurückgelassen hatte. Fowles Freilassung folgten Verhandlungen, an denen der pensionierte Diplomat und ehemalige Kongressabgeordnete von Ohio, Tony Hall, beteiligt war.

Während Nordkorea offiziell die Religionsfreiheit garantiert, bezeichnen Analysten und Überläufer das Land als strikt antireligiös. Die Verteilung von Bibeln und geheime Gebetsgottesdienste können Gefängnis oder Hinrichtung bedeuten, sagen Überläufer.

Im Jahr 2009 kam der amerikanische Missionar Robert Park mit einer Bibel in der Hand nach Nordkorea, um auf die Menschenrechtsverletzungen Nordkoreas aufmerksam zu machen. Park, der im Februar 2010 aus dem Norden abgeschoben wurde, sagte, er sei von den Behörden gefoltert worden.

__

OTTO WARMBIER

Otto Warmbier, ein 22-jähriger Student der University of Virginia, starb im Juni 2017, kurz nachdem er nach 17 Monaten in nordkoreanischer Gefangenschaft im Wachkoma nach Hause geflogen worden war.

Warmbier wurde im Januar 2016 von nordkoreanischen Behörden aus einer Reisegruppe beschlagnahmt und wegen versuchten Diebstahls eines Propagandaplakats für schuldig befunden und zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Obwohl Nordkorea keinen klaren Grund für Warmbiers Hirnschädigung nannte, wies es die Anschuldigungen von Warmbiers Familie zurück, er sei gefoltert worden, und bestand darauf, dass es ihm „aufrichtig“ medizinisch versorgt habe. Der Norden warf den USA eine Verleumdungskampagne vor und behauptete, er sei das „größte Opfer“ seines Todes.

Im Jahr 2022 entschied ein US-Bundesrichter in New York, dass Warmbiers Eltern – Fred und Cindy Warmbier – 240.300 US-Dollar von einem nordkoreanischen Bankkonto beschlagnahmt erhalten sollten, was eine Teilzahlung zu den mehr als 501 Millionen US-Dollar wäre, die ihnen 2018 von a zugesprochen wurden Bundesrichter in Washington.

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button