Welt

Die unbesungenen Helden, die die Einwohner von Khartum am Leben erhalten

[ad_1]

Ein Blick auf ein beschädigtes Geschäft bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Militärfraktionen in Khartum, Sudan - 20. April 2023

Ein Blick auf ein beschädigtes Geschäft bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Militärfraktionen in Khartum, Sudan – 20. April 2023

Während zwei Generäle im Sudan losschlagen, ohne an die Verwüstung zu denken, die sie anrichten, gibt es ein ganzes Basisnetzwerk von Menschen, die unermüdlich denen helfen, die ins Kreuzfeuer geraten.

“Kennt jemand eine Familie innerhalb der Grenzen von Omdurman al-Thawrat, die Lebensmittel benötigt?” twittert ein Zahnmedizinstudent in der Hauptstadt Khartum. Die Nachricht gibt eine Nummer aus, Sprich Mehl, Reis und Nudeln sind vorhanden.

Khartum und seine Umgebung haben eine Bevölkerung von etwa 10 Millionen Menschen und seit fast einer Woche haben sie kein Wasser und keinen Strom, die meisten verkriechen sich drinnen – weg von den Fenstern im Falle eines einfallenden Feuers. Die meisten Krankenhäuser der Stadt sind geschlossen und mehr als 300 Zivilisten wurden getötet.

Um Vorräte zu bekommen, müssen sich die Leute nach draußen wagen, um ein Geschäft zu finden, das etwas auf Lager hat – und es gibt Berichte über einen schrecklichen Gestank, der jetzt von den Leichen ausgeht, die die Straßen verunreinigen.

WhatsApp-Gruppen, Facebook und Twitter tummeln sich mit Hilfsangeboten für diejenigen, die ohne Nahrung oder Medikamente dastehen oder mit Informationen über sichere Wege, um die Stadt zu verlassen. Die meisten von ihnen – und jene Botschaften mit Hilferufen – werden von dem Hashtag #NoToWar begleitet.

„Aktuell haben wir 750 Lebensmittelkörbe zur Verfügung. Ein Korb reicht für eine sechsköpfige Familie.“ ein weiterer Khartum-Hochtöner postet.

Andere haben unschätzbare Informationen gesammelt, wie eine lange Liste, die von @Jia_Elhassan verschickt wurde darüber, wo Wasser derzeit in verschiedenen Stadtteilen zu finden ist.

Diese Nachricht begleitet eine Adresse und Telefonnummer, die als einer von fünf Orten in Omdurman aufgeführt ist: „Jeder, der Wasser braucht, unser Haus ist rund um die Uhr für ihn geöffnet.“

Menschen suchen nach Wasser bei Zusammenstößen zwischen den paramilitärischen Rapid Support Forces und der Armee in Khartoum North, Sudan - 20. April 2023

Die Menschen suchen verzweifelt nach Wasser, da viele Gebiete seit Samstag abgeschnitten sind

Jemand anderes veröffentlicht einen Tweet mit einem Foto von verfügbaren Insulinpens, zusammen mit seiner Telefonnummer.

„Verängstigte Waisen in Gefahr“

Ein Großteil dieses Altruismus wird von jungen Freiwilligen angeführt, die auf lokaler Nachbarschaftsebene von sogenannten „Widerstandskomitees“ arbeiten. Es gibt Tausende von ihnen im ganzen Land.

Sie waren das Rückgrat einer demokratiefreundlichen Bewegung, die nach dem Sturz des langjährigen Führers Omar al-Bashir im Jahr 2019 entstand und eine Rückkehr zur vollständigen Zivilherrschaft forderte.

Ein Blick auf das Gebiet, als ein Feuer ausbrach, nachdem ein Haus im Bezirk Lamab bei Zusammenstößen zwischen Militärfraktionen in Khartum, Sudan, getroffen worden war - 20. April 2023

Zivilisten tragen die Brandwunden der Kämpfe, während rivalisierende Militärfraktionen sich gegenseitig bombardieren

Ihre Aufgabe bestand hauptsächlich darin, friedliche Proteste gegen die Militärjunta zu organisieren. Letzten Sonntag sandte das Koordinierungsgremium der Widerstandskomitees von Khartum eine Botschaft an „Revolutionäre in den Nachbarschaften“, in der sie sie aufforderten, sich darauf vorzubereiten, ihren Mitbewohnern zu helfen.

Insbesondere wurden sie gebeten, „medizinische Räume zur Behandlung möglicher Verletzungen“ zu bilden, die Lebensmittelversorgung zu überwachen und „den Slogan #NoToWar“ zu erheben.

„Die einzigen, die im Krieg verlieren, sind die Menschen, also lasst uns vereinen, um das zu überwinden“, heißt es in der Botschaft.

Kleine Wohltätigkeitsorganisationen wie Hadhreen, was aus dem Arabischen übersetzt „Wir sind anwesend und bereit zu helfen“ bedeutet, waren ebenfalls maßgeblich an dem Versuch beteiligt, die Hilfe für Bedürftige zu koordinieren.

Als Nazim Sirag, der Leiter von Hadhreen, von mehr als 300 verängstigten Kindern in einem Waisenhaus in Khartum hörte, die Nahrung, Wasser und Medikamente brauchten. Er hat getwittert: “Wir können Neugeborenen keine Milch geben, alle haben Angst.”

Auf unsere Anfrage per WhatsApp, ob über sein Netzwerk Hilfe gefunden worden sei, sagt er: „Wir versuchen, sie zu erreichen. Bis jetzt sind wir gescheitert. Jeder im Sudan hat Angst, rauszugehen.“ Das Waisenhaus sei in einem der „heißen Gebiete“.

„Morgen haben wir [to] versuchen Sie es früh morgens. Wünsche uns Glück.”

Herr Sirag war seit dem Putsch im Jahr 2021 maßgeblich an der Zusammenarbeit mit sudanesischen Ärztegewerkschaften in der Diaspora beteiligt, als er versuchte, medizinische Hilfe im Ausland für einige der Verletzten bei prodemokratischen Protesten zu erhalten.

Diese Diaspora-Mediziner sind seit langem der Schlüssel zur Stützung des prekären Gesundheitssystems im Sudan über Jahre des wirtschaftlichen Niedergangs.

Mohamed Hamadto, Unfallchirurg und Präsident der Sudanesischen Ärztegewerkschaft im Vereinigten Königreich, sagte der BBC, seine Gruppe habe sich eher auf Ausbildungsinitiativen konzentriert, aber seit dem Ausbruch der Gewalt am vergangenen Samstag habe sie Spenden gesammelt, um sie an die wichtigsten sudanesischen Ärzte zu senden Union in Khartum und Sammeln von Vorräten, die sie hoffentlich einfliegen können, wenn die Situation es zulässt.

Bisher haben sie etwa 9.000 £ (11.000 $) aus Spenden erhalten – und dieses Geld wird der zentralen Ärztegewerkschaft helfen, privat Vorräte für Kliniken zu kaufen, die am Stadtrand von Khartum umfunktioniert werden, da die meisten der 59 Krankenhäuser der Stadt wegen der Kämpfe geschlossen sind.

„Diese Krankenhäuser an der Peripherie müssen auf eine steigende Zahl ziviler Opfer vorbereitet sein“, sagt Dr. Hamadto, wobei einige Berichte darauf hindeuten, dass bis zu 600 Menschen inzwischen gestorben sind.

Ebenso wie kleine Gesundheitszentren in der Nachbarschaft.

„Ich habe gerade mit einer meiner Kolleginnen gesprochen und sie versucht, ihr Widerstandskomitee dazu zu bringen, ein örtliches Gesundheitszentrum einzurichten, damit sie Menschen, die verletzt werden, erste Hilfe leisten können, weil das Gebiet, in dem sie lebt, schwer bombardiert wird“, sagt er .

Dieser befindet sich in der al-Siteen-Straße, nicht weit vom Flughafen und dem Hauptquartier der Armee entfernt, wo die Kämpfe toben.

Die sudanesische Ärztegewerkschaft wird dann in der Lage sein, ihr Gesundheitszentrum für Traumaverletzungen mit Verbänden, Flüssigkeiten, Antibiotika und anderen Grundnahrungsmitteln zu versorgen.

„Mein Cousin hat mir das Herz gebrochen“

Auch Angehörige im Ausland konzentrieren ihre Hilfe auf die Ärzte.

„Alles ist geschlossen. Es macht keinen Sinn, Geld zu schicken [to our family]“, sagte Ahmed Abdel-Elrazig, ein Mathematik- und Wirtschaftsstudent im dritten Jahr an der University of Toronto, am Donnerstag gegenüber der BBC.

„Im Moment ist der heilige Monat Ramadan. Ich habe einen meiner Cousins ​​​​telefoniert und sie haben mir das Herz gebrochen – sie sagten mir, dass sie selbst nach dem Fastenbrechen immer noch hungrig seien, weil sie das Essen rationiert hätten.“

Musiker treten auf, während sich Menschen während des muslimischen heiligen Fastenmonats Ramadan in einem Park in Khartum, Sudan, am 8. April 2023 zum Iftar versammeln

Eine Woche vor den Kämpfen genossen die Feiernden des Ramadan das Fastenbrechen. Jetzt wurden die Eid-Gebete in vielen Moscheen abgesagt

Er ist Teil der Sudanese Students Union der kanadischen Universität, die letztes Jahr mit etwa 100 Mitgliedern gegründet wurde. Vor einigen Tagen hat die Gewerkschaft eine Crowdfunding-Seite zur Sudan-Krise eingerichtet.

„Wir versuchen unser Bestes, um unser derzeitiges Ziel zu erreichen, 10.000 US-Dollar aufzubringen … damit alle verletzten Zivilisten die medizinische Versorgung erhalten, die sie benötigen. Wir arbeiten derzeit mit der sudanesischen Ärztegewerkschaft zusammen“, sagt er.

„Das ist das absolute Minimum, was wir tun können – ich fühle mich immer noch extrem hilflos.“

Fawzia Elhad, ein Mitglied der Studentenvereinigung, die Politikwissenschaften und Psychologie studiert, stimmt zu, da sie sich Sorgen um ihre Eltern und Geschwister in Khartum macht.

“Es gibt viel Unsicherheit – und sie wissen jetzt nicht, ob sie die Hauptstadt verlassen sollen.”

Diejenigen in Städten außerhalb von Khartum wenden sich mit Unterkunftsangeboten an Menschen, die es schaffen, zu gehen – eine Reise voller Gefahren.

“Ich bin dein Bruder aus Rufa’ah und ich kann den Menschen Wohnungen mit 100 Betten, Strom und Wasser zur Verfügung stellen”, sagte jemand 140 km (85 Meilen) südöstlich von Khartum im Bundesstaat El Gazira Tweets.

Ein Organisator in der Hauptstadt dieses Bundesstaates, Wad Medani, verschickte eine Liste mit den Namen und Nummern von sechs Personen, die bereit sind, “Wohnung, Essen und alles” bereitzustellen für die Flüchtenden.

Diese Herzlichkeit – ein so starker Kontrast zu den Männern in Uniform – wird am besten von einer Jugendgruppe in Atbara, einer Stadt etwa 300 km nordöstlich von Khartum, zusammengefasst. die einen Link postet, um einer WhatsApp-Gruppe beizutreten, um zu helfen, diejenigen aufzunehmen, die aus der Hauptstadt fliehenbeginnend mit den Worten: „Gern geschehen.“



[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button