Markt

Die Republikaner des Repräsentantenhauses verkaufen den Deal mit Biden als Wiederherstellung der „finanziellen Vernunft“ inmitten der Gegenreaktion von rechts

[ad_1]

Die Republikaner im Repräsentantenhaus machen Überstunden, um die Unterstützung ihrer Konferenz für die Schuldenbegrenzungsvereinbarung zwischen Sprecher Kevin McCarthy und Präsident Biden einzudämmen, während die Konservativen das parteiübergreifende Abkommen offen verwerfen.

Spitzenrepublikaner des Repräsentantenhauses, darunter Ausschussvorsitzende und andere, die in den letzten Wochen direkt an den Verhandlungen beteiligt waren, behaupteten am Montag gegenüber Reportern, sie hätten gewonnen, als sie argumentierten, dass sie von Herrn Biden trotz ihrer begrenzten Kontrolle über Washington große Ausgabenzugeständnisse erhalten hätten.

„Die Republikaner im Repräsentantenhaus werden die finanzielle Vernunft wiederherstellen und Washington zur Rechenschaft ziehen“, sagte die Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus, Elise Stefanik aus New York. „Dies ist ein historischer Sieg der Republikaner, der aus historischen Ausgabenkürzungen besteht, die die Übergriffe der Regierung eindämmen, inflationäre Ausgaben begrenzen und Millionen Amerikaner aus der Armut befreien werden.“



Patrick McHenry, Vorsitzender der Financial Services des Repräsentantenhauses, Republikaner aus North Carolina und Hauptverhandlungsführer, argumentierte, die Republikaner des Repräsentantenhauses hätten Herrn Biden an den Tisch gezwungen und ein Gesetz vorgelegt, das eine „große Anzahlung dafür sei, was ein republikanisch geführtes Washington leisten kann, um die finanzielle Vernunft wiederherzustellen“. ”

Durch die Vereinbarung wird die Schuldenobergrenze von 31,4 Billionen US-Dollar bis Januar 2025 aufgehoben. Wenn sie in den kommenden Tagen vor der erwarteten Frist am 5. Juni verabschiedet wird, wird ein Zahlungsausfall des Landes vermieden.

Die Vereinbarung beinhaltet das Einfrieren der Inlandsausgaben für das kommende Geschäftsjahr ab dem 1. Oktober auf ihrem aktuellen Niveau; Erhöhung der Verteidigungsausgaben im Einklang mit der vorherigen Forderung von Herrn Biden auf mehr als 26 Milliarden US-Dollar; die Rückforderung nicht ausgegebener Pandemiehilfen in Milliardenhöhe; und die IRS-Finanzierung innerhalb eines Jahrzehnts um rund 20 Milliarden US-Dollar gekürzt.

Ermessensausgaben außerhalb der Verteidigung sind für sechs Jahre auf eine jährliche Steigerung von 1 % begrenzt, können jedoch nur in den ersten zwei Jahren durchgesetzt werden.

Die Republikaner sicherten sich außerdem einen Umlagemechanismus namens „Paygo“, der von der Biden-Regierung verlangt, die Kosten neuer Maßnahmen durch Kürzungen oder zusätzliche Einnahmen auszugleichen.

Zum Ärger der Demokraten sieht der Gesetzentwurf außerdem zeitliche Begrenzungen für Umweltprüfungen vor, um neue Energieprojekte voranzutreiben, und schreibt strengere Arbeitsanforderungen für Lebensmittelmarken vor.

Trotz der Zugeständnisse der republikanischen Führer brodelt es bei den Konservativen – insbesondere im Freedom Caucus des Repräsentantenhauses.

Republikaner wie der Abgeordnete Ralph Norman aus North Carolina bezeichneten den Deal als „Wahnsinn“, der Abgeordnete Chip Roy aus Texas bezeichnete ihn als „Scheißsandwich“, die Abgeordnete Lauren Boebert aus Colorado sagte, „unsere Wähler verdienen etwas Besseres“, der Abgeordnete Ken Buck aus Colorado nannte es „völlig inakzeptabel“ und der Abgeordnete Bob Good aus Virginia sagte, dass „niemand, der behauptet, ein Konservativer zu sein, eine ‚Ja‘-Stimme rechtfertigen könnte.“

Herr Roy, einer von mehreren potenziellen GOP-Gegnern, die im Geschäftsordnungsausschuss sitzen, beabsichtigt, zu versuchen, das Abkommen zu blockieren, wenn es am Dienstag vor seinem Gremium zu einer wichtigen Verfahrensabstimmung kommt, um die Gesetzgebung dem Plenum vorzulegen.

Der Abgeordnete John Rutherford, Republikaner aus Florida und Mitglied des Bewilligungsausschusses, forderte seine republikanischen Abgeordneten auf, „dem Drang zu widerstehen, ständig das Ave Maria spielen zu wollen“, ohne die Kontrolle über beide Kammern und das Weiße Haus.

„Wir kontrollieren nicht alle diese Machthebel“, sagte Herr Rutherford gegenüber Reportern. „Wir können nicht bei jedem Stück einen Ave-Mary-Pass verhängen, was einige in unserer Konferenz vielleicht tun möchten.“

Führende Demokraten und das Weiße Haus arbeiten unterdessen ebenfalls eifrig daran, ihre Mitglieder einzusperren und liberale Überläufer im Progressive Caucus abzuwehren.

Herr Biden gab am Montag bekannt, dass er absichtlich darauf verzichtet hat, den Deal aggressiver zu verkaufen oder den Sieg als politische Strategie zu beanspruchen.

„Eines der Dinge, die ich einige von euch sagen höre, ist: ‚Warum nicht?‘ Biden sagen Sie, was für ein gutes Geschäft das ist?“ sagte er Reportern im Weißen Haus. „Glaubst du, das wird mir helfen, es durchzubringen? Nein. Deshalb verhandelt ihr nicht so gut.“



[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button