Welt

Die jemenitische Polizei gibt an, zwei Verdächtige im Zusammenhang mit der Ermordung eines hochrangigen Beamten des Welternährungsprogramms festgenommen zu haben

[ad_1]

KAIRO (AP) – Die jemenitische Polizei hat am Samstag zwei Verdächtige im Zusammenhang mit der Ermordung eines hochrangigen Beamten des Welternährungsprogramms am Vortag festgenommen, teilten Behörden mit.

Zehn weitere Personen wurden ebenfalls wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Ermordung von Moayad Hameidi festgenommen, der kürzlich im Land angekommen war, um den Posten des Leiters des Welternährungsprogramms in der südwestlichen Provinz Taiz zu übernehmen.

Nähere Angaben machte die Polizei von Taiz nicht.

Am Freitag erschossen zwei bewaffnete Männer auf einem Motorrad Hameidi in der Stadt Turbah. Er starb kurz nachdem er ein Krankenhaus erreicht hatte. Die Angreifer flüchteten vom Tatort.

Hameidi, ein Jordanier, war der jüngste Helfer, der im Jemen getötet wurde, wo seit 2014 ein Bürgerkrieg herrscht. Er war erst vor wenigen Tagen in Taiz angekommen, um seine Rolle als Leiter des WFP-Büros in der Provinz zu übernehmen.

„Der Verlust unseres Kollegen ist eine tiefe Tragödie für unsere Organisation und die humanitäre Gemeinschaft“, sagte Richard Ragan, WFP-Direktor im Jemen. „Jeder Verlust von Menschenleben im humanitären Dienst ist eine inakzeptable Tragödie.“

Der Jemen ist seit 2014 in einen Bürgerkrieg verwickelt, als vom Iran unterstützte Huthi-Rebellen weite Teile des Nordens eroberten, die Hauptstadt Sanaa eroberten und die international anerkannte Regierung ins Exil zwangen.

Eine von Saudi-Arabien geführte Koalition trat im darauffolgenden Jahr auf Seiten der Regierung in den Krieg ein, und im Laufe der Jahre entwickelte sich der Konflikt zu einem Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, dem wichtigsten ausländischen Unterstützer der Houthis.

Der Konflikt im Jemen hat zu einer der schlimmsten humanitären Krisen der Welt geführt und mehr als 150.000 Menschen, darunter Kämpfer und Zivilisten, getötet.

Taiz, Jemens drittgrößte Stadt und Provinzhauptstadt, wird seit 2016 im Rahmen des brutalen Konflikts im Land von den Huthi belagert. Die Blockade hat die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und den Fluss lebenswichtiger Güter, Medikamente und humanitärer Hilfe für die Einwohner der Stadt behindert.

Im Mai 2021 starb ein Helfer der Wohltätigkeitsorganisation Oxfam und ein weiterer wurde verletzt, als sie im Süden des Landes ins Kreuzfeuer gerieten.

[ad_2]

Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button